Schweizer Illustrierte visited Elea Nick at home

That a Talent! Elea Nick gives with her 17 years her debut as a violinist in the Tonhalle Zürich.

Just in love, soon her school leaving examination passed and already decorated with international awards.

 

Original report in the Schweizer Illustrierten:

"Was für ein Talent! ELEA NICK gibt mit gerade 17 Jahren ihr Debüt als Geigerin in der Zürcher Tonhalle. Frisch verliebt, ihre Matura bald im Sack – und bereits mit internationalen Preisen dekoriert. 

Ein Musiktalent zu sein, ist kein Zuckerschlecken: Elea Nick, 17, übt und übt und übt auf ihrer Geige – bis zu sechs Stunden täglich. Und doch sagt die Gymnasiastin: «Ich muss immer weitermachen.»
Ihre Leidenschaft entdeckt die Zürcherin vor elf Jahren. Da spielt sie in den Skiferien ihrer Mutter Cornelia, 51, «Twinkle, Twinkle Little Star» vor. Und das, nachdem sie es nur ein Mal zuvor gehört hat. Am Ende der Ferien kann die Fünfjährige ein ganzes Musikheft auswendig. «Normalerweise brauchen Kinder zwei Jahre dafür», sagt ihre Mutter, die als Geigenlehrerin unterrichtet.

Obwohl sich Elea geschworen hatte, nie Geige zu spielen, strebt sie heute eine Solokarriere an. Ihr Lehrer ist Zakhar Bron, er bildete schon Weltstar David Garret aus. Mit ihrer Mutter reist die Zürcherin um die Welt: Griechenland, Russland, Deutschland. «Es ist schön, sie dabei zu haben», so Elea. Musiker sind oft allein
unterwegs. Lektionen, Konzerte und Wettbewerbe prägen ihren Alltag. Drei internationale Preise staubte sie bereits ab. Um ihr Ziel zu erreichen, wird sie von mehreren Stiftungen finanziell unterstützt.

Die Romantik ist Eleas Lieblingsmusikepoche. Die Jugendliche übt seit Neuestem alleine. «Sie hat ein Level erreicht, bei dem sie selber Verantwortung übernimmt», sagt ihre Mutter. 

Vater Andreas, 62, ist als Komponist für die Musiktheorie zuständig. Als Ausgleich zum harten Stundenplan schaut Elea ihre aktuelle Lieblingsserie «Hawaii Five-0». Seit Kurzem hat sie auch einen Freund.
Der nächste Meilenstein allerdings ist ihr Auftritt in der Tonhalle Zürich am 1. November. «Darauf bin ich
richtig stolz.» Dort im grossen Saal vor 1500 Leuten zu spielen, «isch nüme nüt»."

TEXT PAULINE BROCCARD
FOTOS DAVID BIEDERT
Mit freundlicher Genehmigung der Schweizer Illustrierten, Oktober 2016

Go back